„Wahnsinn“ oder „Wahrsinn“? – Zur Bedeutung informeller Wissensformen“

Fabian Erhardt

Burg Frankenberg, Do 27.02.20 – 19 Uhr

Der Begriff „informelle Wissensformen“ mag auf den ersten Blick sperrig erscheinen, doch wir sind bestens vertraut mit dem, was er zu bezeichnen sucht: Intuitionen, Ahnungen, Vermutungen, Anmutungen. In diesen „Wissensformen“ halten wir regen Kontakt zu einer grundlegenden Fragwürdigkeit, die alle unsere Verstehensbemühungen durchzieht – „dunkel zwar und impressiv, aber erstfündig und vorsprünglich“.

Im Vortrag wollen wir einen Begriff der Wahrheit erarbeiten, der auf eine Neubewertung solcher ins „Nichtwissen“ hineingehaltenen Verstehenserfahrungen setzt. Die angedeutete „Rätselhaftigkeit“ ist dabei kein Manko, sondern Garant einer geistigen Verfassung, die sinnvoll nach Wahrheit fragen kann. Fabian Erhardt hat Philosophie, Psychologie, Allgemeine Rhetorik und postkoloniale Literatur in Tübingen und London studiert.

Goffartstraße 45 – Aachen
Eintritt: VVK 8–6 €; AK 10–8 €

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s